Landtagswahl 2019

Wahlprüfsteine des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) Thüringen
zur Wahl des siebten Thüringischen Landtages
am 27. Oktober 2019

Politik hat die Aufgabe, ein diskriminierungsfreies Lebensumfeld für alle zu schaffen. Sie muss es allen Menschen garantieren können, zu jederzeit, an jedem Ort und ohne Angst vor Anfeindung verschieden sein zu können; Sei es in der Schule, im Sportverein, im Pflegeheim, im öffentlichen Raum oder am Arbeitsplatz.

Respekt heißt die Formel für gutes gesellschaftliches Zusammenleben. Verachtung und Unterdrückung von Homosexualität, Bisexualität oder Trans*- und Intergeschlechtlichkeit sind kein hinzunehmendes Übel, sondern Ausdruck antidemokratischen Denkens. Im Vorfeld der kommenden Landtagswahl am 27. Oktober 2019 hat der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Thüringen Wahlprüfsteine an die Parteien im Bundesland Thüringen verschickt. Zu insgesamt zwölf Themengebieten sind die Parteien gebeten, Farbe zu bekennen. Der LSVD Thüringen wird die Antworten auswerten, bewerten und hier veröffentlichen.

LSVD-Forderung zur Landtagswahl

  • Landesprogramm für Akzeptanz und Vielfalt“ fortschreiben und ausfinanzieren
  • Vielfalt und Respekt in Schule und Bildung fördern
  • Diskriminierung und Hassgewalt entgegenwirken
  • Regenbogenfamilien stärken
  • Lesbisches Gedenken anerkennen und Forschung fördern
  • Akzeptanz von LSBTI* in der Arbeitswelt erhöhen
  • Regenbogenkompetenz im Sport erhöhen
  • Queere Geflüchtete schützen – LSBTI*-inklusive Integration sicherstellen
  • Akzeptanz von Vielfalt in allen Lebensaltern verwirklichen
  • Geschlechter- und diversitätsgerechte Gesundheitsversorgung sicherstellen
  • Thüringen tritt für die Ergänzung des Artikel 3, Absatz 3 im Grundgesetz ein
  • Keine Zusammenarbeit mit homosexuellen- und trans*feindlichen Parteien

Aktualisiert am 13. August 2019