Wir über uns

Der LSVD Thüringen e.V. versteht sich als Bürgerrechtsverband und will erreichen, dass Schwule und Lesben ihre persönlichen Lebensentwürfe selbstbestimmt entwickeln können, frei von rechtlichen Benachteiligungen, frei von Anpassungsdruck an heterosexuelle Normen, frei von Anfeindungen und Diskriminierungen.

Deshalb setzen wir uns für gesetzliche Gleichstellung auf allen Ebenen ein, ebenso für eine umfassende Antidiskriminierungsgesetzgebung.

Wir wollen die lesbische und schwule Präsenz in Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung stärken.

 

Winterabschiebestopp für Thüringen gefordert

LSVD Thüringen fordert gemeinsam mit Bündnis Aussetzung von Abschiebungen

Gemeinsame Erklärung des Bündnisses

Ein breites Bündnis aus 27 zivilgesellschaftlichen Organisationen, Wohlfahrts- und Jugendverbänden fordert die Thüringer Landesregierung auf, für den kommenden Winter 2018/2019 erneut einen umfassenden Erlass zur Aussetzung von allen Abschiebungen in Staaten anzuordnen, in denen aufgrund der dort herrschenden winterlichen klimatischen Verhältnisse eine Aufnahme in Sicherheit und Würde unmöglich ist. Einen solchen Erlass hatte die Thüringer Landesregierung bereits im Winter 2014/15 verabschiedet. weiterlesen

 

Klare Kante gegen Rechtsrock-Veranstaltung im thüringischen Magdala

Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ruft zur Teilnahme an Gegenprotesten auf

05. Oktober 2018. Erfurt. Heute beginnt im thüringischen Magdala (Weimarer Land) eine der größten Rechtsrock-Veranstaltung. Rund 4000 Teilnehmende aus der rechtsextremen Szene werden erwartet. Die Sicherheitsbehörden gehen von einem erheblichen Gewaltpotential aus. Bereits im August sollte im Weimarer Land eine ähnliche Veranstaltung stattfinden. Das zuständige Gericht erteilte jedoch im Sommer ein Verbot. Gegen einen Auflagenbescheid hatte der Veranstalter dieses Mal geklagt und Recht bekommen. Die Veranstaltung wurde ohne Auflagen genehmigt.

Wieder einmal findet in Thüringen ein Hasskonzert der Neonazi-Szene statt. Der LSVD Thüringen ruft alle Menschen auf, die Proteste gegen die Feinde der Demokratie vor Ort zu unterstützen. In ihren Texten rufen die Interpreten zu Gewalt und Anfeindungen auf und transportieren so ihre menschenfeindliche Ideologie über die Grenzen von Thüringen hinaus. weiterlesen

 

EINLADUNG: 10. Oktober, LEIPZIG: Regionalkonferenz „Gegensteuern – Rechtspopulismus und Gleichstellungsgegner*innen die Stirn bieten“

Rechtspopulismus ist längst in Deutschland angekommen. Mit diffamierenden Kampfbegriffen wird auch Stimmung gegen die Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI*) gemacht. Gleichstellungsgegner*innen diffamieren Bildungspläne, greifen Initiativen mit Unterlassungsverfügungen an, lähmen Verwaltungen mit Anfragen und versuchen gleichzeitig, LSBTI* gegen Geflüchtete auszuspielen. Was kann dieser Entwicklung entgegengesetzt werden und welche Rolle spielen beispielsweise Homophobie, Religion, Rassismus und völkische Ideologien dabei?

Wann ? Mittwoch, 10. Oktober 2018, 09:30 – 17:00 Uhr

Wo ? Volkshochschule Leipzig, Löhrstraße 3-7 in 04105 Leipzig

Diskussionsgrundlage Konferenz

Online-Anmeldung und Programm 
weiterlesen

 

Keine rechte Kundgebung beim CSD Erfurt

LSVD Thüringen fordert von der Stadt die Verlegung der Kundgebung vom „Dritten Weg“

Erfurt, 24. August 2018. Morgen findet das Straßenfest des CSD Erfurt auf dem Erfurter Anger statt. Zeitgleich und nur wenige Meter weiter hat die vom Verfassungsschutz beobachtete, rechtsextreme Partei „Dritter Weg“ eine Kundgebung angekündigt. Obwohl diese Partei weitgehend von gewaltbereiten Neonazis dominiert wird, hat die Ordnungsbehörde der Stadt diesen Aufmarsch erlaubt.

Der Landesvorstand des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) Thüringen kritisiert die Entscheidung der Stadt und fordert eine Verlegung der Kundgebung:

„Die menschenfeindlichen Einstellungen der Partei „Dritter Weg“ sind bekannt und richten sich gegen ein friedliches und respektvolles Miteinander. Die Stadt muss die Sicherheit aller Teilnehmenden am Straßenfest garantieren. Die Genehmigung eines solchen Aufmarschs von gewaltbereiten Neonazis nur wenige Meter vom CSD Straßenfest ist skandalös und muss rückgängig gemacht werden.“ weiterlesen

 

Einladung zur Mitgliederversammlung am 03. Juni 2018

Liebe Mitglieder des LSVD Thüringen,

der Landesvorstand möchte seine Aktivitäten des vergangenen Jahres reflektieren und über Neues berichten. Wir wollen mit Euch zusammen neue Perspektiven für das zukünftige Engagement in Thüringen ausloten und laden Euch hiermit herzlich zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2018 ein.

Wann? Sonntag, 03. Juni 2018 um 14:00 Uhr
Wo? Konferenzraum der AIDS-Hilfe Thüringen e.V., Liebknechtstraße 8, Hinterhaus, 1.OG in 99085 Erfurt weiterlesen

 

LSBTI ins Grundgesetz aufnehmen

Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Thüringen fordert Landesregierung auf, Berliner Bundesratsinitiative zu unterstützen

Erfurt.11. April 2018. Gestern beschloss der Senat von Berlin eine Bundesratsinitiative zur Erweiterung des Gleichheitsartikels um die Merkmale „sexuelle und geschlechtliche Identität“. Mit der Ergänzung würden auch Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) explizit in die Verfassung aufgenommen werden.

Der LSVD Thüringen begrüßt die Initiative aus Berlin und fordert die Landesregierung in Thüringen ebenfalls auf, sich für die Erweiterung des Artikels 3, Absatz 3 Grundgesetz auszusprechen. Die Ergänzung ist eine der Kernforderungen des LSVD und ebenso Ziel der LSVD-Kampagne 3+. weiterlesen

 

Freude und Enttäuschung über neues Thüringer Landesprogramm für Akzeptanz und Vielfalt

Zivilgesellschaftliche Institutionen zeigen sich erfreut über wichtigen Schritt für mehr Akzeptanz von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in Thüringen, äußern jedoch auch Kritik und Skepsis gegenüber dem Landesprogramm.

Das neue Thüringer Landesprogramm für Akzeptanz und Vielfalt soll dazu dienen, Diskriminierung von LSBTIQ ab- und Unterstützungsangebote aufzubauen. Dazu wurden zunächst gemeinsam mit Vereinen aus der Zivilgesellschaft, Betroffenen und wissenschaftlichen Instituten Bedarfe identifiziert, Forderungen formuliert und anschließend im Kabinett abgestimmt. Am 30. Januar 2018 wurde das Landesprogramm veröffentlicht, zu dem sich zivilgesellschaftliche Vereine und Institutionen zwiegespalten äußern. weiterlesen

 

Thüringen stellt „Landesprogramm Akzeptanz und Vielfalt“ vor

Lesben- und Schwulenverband (LSVD) kritisiert Erarbeitungsprozess

Erfurt, 30. Januar 2018. Die Thüringische Landesregierung hat heute ihr „Landesprogramm Akzeptanz und Vielfalt“ vorgestellt. Die Erstellung des Landesprogramms war bereits 2014 von der Landesregierung in Aussicht gestellt worden. Thüringen ist damit das dreizehnte Bundesland, das einen Aktionsplan gegen Homophobie und Transfeindlichkeit präsentiert.

Der LSVD Thüringen freut sich, dass die Landesregierung endlich das Programm auf den Weg gebracht hat. Es gibt aber auch erhebliche Kritik am Erstellungsprozess. Nach der ministeriellen Abstimmung wurden die Vereine und Verbände, die den Entwurf entscheidend geprägt hatten, weder gehört noch beteiligt. Der LSVD Thüringen befürchtet, dass das Landesprogramm in den Ministerien aufgeweicht wurde. In den nächsten Tagen wird die Community in Thüringen das Landesprogramm einer inhaltlichen Bewertung unterziehen und erneut Stellung nehmen. Die Akteure, welche an der Erstellung beteiligt waren, können dem veröffentlichten Programm entnommen werden. weiterlesen

 

Kein zahnloser Tiger! Thüringer Landesprogramm für Akzeptanz und Vielfalt

Lesben- und Schwulenverband (LSVD) fordert Ausfinanzierung und Umsetzung

Erfurt, 24. Januar 2018. Im Thüringischen Landtag soll in diesen Tagen der Haushalt 2018/2019 verabschiedet werden. Damit wird auch über die Effektivität des geplanten „Landesprogramms Akzeptanz und Vielfalt“ entschieden.

„Die Landesregierung muss jetzt handeln und dem Landesprogramm Leben einhauchen. Wir brauchen dringend eine effektive Ausfinanzierung und schnelle Verabschiedung, ansonsten droht das Papier zum zahnlosen Tiger zu werden.“, erklärt Jenny Renner, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) Thüringen. weiterlesen

 

21.10: EINLADUNG zum Vernetzungstreffen in LEIPZIG

„Gegensteuern – Rechtspopulismus und Gleichstellungsgegner*innen die Stirn bieten“

In jahrzehntelangen Kämpfen konnten wesentliche Fortschritte bei der rechtlichen Anerkennung und gesellschaftlichen Akzeptanz von Lesben, Schwulen, bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI*) erreicht werden. Diese positive Entwicklung ist jedoch brüchig geworden. Mit diffamierenden Kampfbegriffen und faktenfreien Kampagnen machen Gleichstellungsgegner*innen flankiert von religiös-fundamentalistischen Gruppen und völkischen Initiativen Stimmung gegen die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in unserer Gesellschaft. Mit ihren Angriffen wollen sie einschüchtern und auch LSBTI* aus der gesellschaftlichen Sichtbarkeit drängen. Was kann dieser Entwicklung entgegengesetzt werden und welche Rolle spielen Religion, Rassismus, Islamfeindlichkeit und völkische Ideologien dabei? weiterlesen